Westaustralien, Seoul, Tokio

Standard

Westaustralien, und: vom Outback in die größten Städte der Welt

Standard
Westaustralien

Westaustralien

Welcome to Perth – die grösste Stadt in Westaustralien…

… und trotzdem sehr überschaubar ;)

Bald ist das beste und billigste Sushilokal gespottet und mein neuer Lieblingspark: Kings Park, mit Blick über die Stadt und riesiger Wiese zum Picknicken! Hier vertreibe ich mir in den nāchstem Wochen die Zeit am allerliebsten – mit und ohne Lernunterlagen ;)

In einem anderen Park – näher von meiner Unterkunft- gibt es schwaze Schwäne! Voller Vorfreude losgestartet um sie zu bewunden, aber neiiiiin… sie sind auch nicht netter als die weissen und ich mag sie – nachdem er mich verfolgt hat als ich nix mehr zu füttern hatte, pfauchenderweise und ganz schön schnell – alle nicht!

Nachdem hier aber sonst nicht wirklich viel los und zu sehen ist, werden die Kurse wieder geblockt und Ausflüge gemacht! Ich will ja was seeeehen von der Welt!! Los geht’s ins absolutely amazing Westaustralia! Die Gegend ist extrem weitläufig, also haben wir uns für ein paar Tage einen Camper ausgeborgt und sind mal einfach drauf los. “Joe” war unser treuer Wegbegleiter. In seinem hinteren Teil war ein quasi Wohnzimmer bzw wenn man das Gestell ausgezogen hat unser Bett und hinten im eigentlichen Kofferraum war eine kleine Küche eingebaut!
Aber natürlich kein Strom und kein fließendes Wasser. Abenteuer – let’s go!

Wir starten Richtung Norden, decken uns noch mit Lebensmitteln für die nächsten 4 Tage ein und schauen uns gleich mal absolut spektakuläre Nationalparks an. Die erste Nacht im Camper waren wir doch noch irgendwie unerfahren, also haben wir uns für einen Campplatz entschieden… allerdings fand ich 20 Euro für einen Platz ohne Strom und eine Campingküche (was soviel bedeutet, wie ein Kühlschrank und ein Gasherd – kein Zubehör oder Sonstiges…) doch viel… Am nächsten Tag fahren wir weiter… aber die Highlights – alle landschaftlich – lassen sich eigentlich kaum in Worte fassen…. einfach Fotos schauen ;) Die nächsten Nächte haben wir auf Parkplätzen verbracht – unter Profi Campern und Truck-Fahrern :) Der Retourweg war unglaublich – durch das Outback. Kühe, Ziegen und Kängurus auf der Stasse sind hier ganz normal…
Im Outback dürfen auch Roadtrains fahren; das sind LKWs mit bis zu 4 Containern hinten drauf. Bremsen können die dann nicht mehr… ob Auto oder Kuh… das war’s dann… so manche tote Kuh sah man entlang der Strasse… im Nichts… fast gruselig…. Der ganze Trip war absolut amaaaaazing, stunning, awesome…. selten kann man diese Worte so würdig einsetzten…

Kaum war der Aussi Trip vorbei, mussten wir die Kurse wieder blocken, denn meine weisshaarig gewordene zweite Hälfte wird 30 und zu diesem Anlass gings für ein langes Wochenende nach Seoul und Tokio! how cool is that?! Angekommen in Seoul mit relativ wenig Erwartungen, erweist sich die Stadt als MEGA!! Shoppen, super nette Leute, Red Bull Kick-it Event, geiles Essen, Hologrammkonzert mit KPop und Psy… die Tage waren intensiv… i have fallen in love with Seoul!

…und dann auch schon wieder am Flughafen Richtung Tokio – wohooo – here we go! Von vielen Städten hat man Vorstellungen… Erwartungen…. oft habe ich mir bekannte Städte oder Sehensürdigkeiten ganz anders vorgestellt als sie dann tatsächlich waren…. aber Tokio…. übertrifft alles! Eine Stadt in der es nichts gibt, das es nicht gibt…. und hardcore sightseeing muss sein… der größte Fischmarkt der Welt, maid cafe, katzencafe, die grösste ubahnstaion der Welt mit 5 Millionen Menschen pro Tag, Roboterrestaurant, freaky angezogene Menschen, die höflichsten und nettesten Menschen, Manga Cafes, Schlafen in Kapseln, geilstes Essen, …. es gibt hier einfach ALLES…. und auch der Gedanke an Tokio bringt mir ein Lächeln ins Gesicht… so nette Menschen… so eine tolle Stadt… i’m in love again… aber ‘leider’ schon wieder am Weg zum Flughafen, zurück nach Australien… Sonne…. warm… schrecklich… ;)