Neuseeland – das Land der Kiwi

Standard

im Land der Hobbits, Schafe, Kühe….

Standard

image

Neuseeland… 12 Stunden Zeitunterschied und wirklich so ziemlich am anderen Ende der Welt…

Die Einwohner nennen sich selbst Kiwis und Kiwi wird auch gleichzeitig als Eigenschaftswort für ‘neuseeländisch’ verwendet.

Ankunft: Auckland. Auch wenn das die Stadt ist, die die meisten als Hauptstadt bezeichnen würden, ist dem nicht so. Für die nächste Stadt/Land/Fluß Runde also gleich mal Wellington vormerken – das ist sie nämlich, auch wenn sie mit nicht mal 200.000 Einwohnern um 1,2 Mio weniger Einwohner als Auckland hat.
Gesamt hat Neuseeland übrigens nur ca 4,4 Millionen Einwohner! Kann mir jemand erklären, warum NZ trotzdem jeder kennt, und Österreich nicht?! hm…
Auckland selbst wird als ‘the city of sail’ bezeichnet. Das wird spätestens beim ersten Hafen-Besuch deutlich. Unzählige große/kleine, moderne/alte… Boote tummeln sich hier. Man kann sich an dieser Stelle also auch die Wetterverhältnisse vorstellen: windig!
Allgemein verstehe ich sehr schnell, was ein Bekannter mit ‘You don’t go to New Zealand because of the weather’ gemeint hat. Wind, Wolken, Nieselregen – sind quasi ständige Begleiter…
Sonst ist die Stadt ganz nett, aber bietet keine spektakulären Highlights.
Außer vielleicht eines, zu der Zeit, in der wir da sind: das letzte Konzert der Rolling Stones Tournee. Obwohl ich ja nicht so die Konzert-Geherin bin, wer weiß, vielleicht ist es ja doch deren letztes… man weiß ja nie… also Tickets gekauft und dann eine unglaubliche Show (bei Wind und Nieselregen) erlebt.
Danach geht es wieder on the road und wir sehen den nördlichsten Punkt Neuseelands, viel Landschaft, noch mehr Landschaft und: Landschaft!
Das ist es nämlich, was es hier zu sehen gibt: Hügel, Grün, Wiesen, Wälder, Schafe, Kühe… und dann wieder von vorne….
Diese Landschaft ist ja auch nicht unbekannt – vor allem bei Herr der Ringe und Hobbit Fans… Das Set von Hobbiton kann auch besucht werden und um läppische 50 Euronen kann man eine ca 2h Führung über das  Gelände bekommen. Beteiligt ist hier übrigens auch Peter Jackson… Bei fast 20 Führungen zu je ca 30 Personen pro Tag ist das doch….. auch nett… :)
Ein anderes Highlight ist ROTOURA. Fast ganz Neuseeland befindet sich auf der Pazifischen und Australischen Platte und ist dementsprechend Erdbeebengebiet. Genauso wie auch ein Gebiet für Gaisiere und heiße Strömungen aus der Erdmitte. In dieser Ortschaft gibt es unzählige heiße Quellen verschiedenster Arten: Eisen, Magnesium, Schwefel – ganz nach Vorkommen ist das Erdreich um die Quellen verschieden verfärbt. Ziemlich beeindruckendes Naturschauspiel.
Dann geht es nach Wellington. Schon unterwegs habe ich eine Liste von Cafes bekommen, die ich unbedingt besuchen muss…. ich bin gespannt… und tatsächlich. Hier wird in fast jedem Cafe selbst geröstet und das Kaffee-machen wird zelebriert. Das gefällt mir sehr! :)
In Wellington muss man sich ohnehin oft Unterschlupf suchen, weil es ist die windigste Stadt der Welt, was dann irgendwie doch nicht wirklich mein Ding ist…
Danach gehts auf die Südinsel – schwimmen mit Delphinen in Kaikura! Eines meiner Top Highlights im letzten Jahr!! Treffpunkt ist um 9 Uhr im Dolphin Encounter. Dann werden Wetsuits probiert (0,8mm) plus Neopren-Kopfüberzug und Weste. Man kann also erahnen: es ist kein Badewetter!
Es ist kalt, bewölkt und windig… wieder mal… die Motivation gleich ins Wasser zu gehen hält sich in Grenzen.., noch dazu nachdem ich mich in windy Wellington verkühlt habe… aber hilft nix – da muss man durch… In den Wetsuit gequetscht, Sicherheits Video geschaut und dann gehts mit dem Bus zum Boot. Mit dem Speedboot noch ca 30 min ins offene Meer und da sind sie! Es sind Dusky Dolphins. In Gruppen von 200 bis 300 schwimmen sie gemeinsam auf Nahrungssuche. Wir haben wirklich Glück und erwischen eine große Gruppe von ca 300 Tieren!
Wir werden zum ersten mal aus dem Boot gelassen. Sprung ins Wasser. Hände und Gesicht sind frei und auch durch ein paar Stellen kommt Wasser … In dem Moment denk ich mir nur: her mit dem Delphin, dann geh ich raus, es ist EIS KALT!
Dann kommt die erste Gruppe auf mich zu: 2 ausgewachsene mit einem Baby Delphin… ganz nah schwimmen sie an mir vorbei… und plötzlich ist es gar nicht mehr soo kalt… noch ca 5 min schwimmen von allen Seiten Tiere vorbei und ich versuche ihnen entgegen zu schnorcheln… unglaublich!
Dann ist die Gruppe weitergezogen – wir kommen zurück aufs Boot und wiederholen das Ganze noch 3 Mal. Beim 3. Mal bekommt man dann das Feeling für die Tiere und kann mit ihnen spielen…. dreht sich im Kreis und sie tun es gleich… es war absolut ein uuuuuunglaubliches Erlebnis!!
Nächster Flug: zurück nach Australien!! die Mädels kommen für Weihnachten und Sylvester!! :) no words needed…