Panama im Schnelldruchgang und Buenos Dias Lima!

Standard

image

Die letzten Lern-Wochen haben wir etwas geblockt, damit wir auch ein bißchen Zeit für Panama haben!

Es geht zur Grenze nach Bocas del Toro, Panama. Über eine wacklige Brücke mit teilweise unbefestigten, wackligen Brettern auf ca. 30m Höhe geht’s zum Grenzübergang. Der Busfahrer ist ein Gentleman und übernimmt mein Gepäck – vermutlich hätte es sonst etwas länger gedauert :D
Es gibt 4 Stellen: 1. bezahlen für die Ausreise von Costa Rica, in einem Kammerl, das mehr nach Schreibwarengeschäft als nach offiziellem Büro ausschaut 2. Brücke überqueren und Ausreisestempel von Costa Rica holen 3. in ein 4qm Kammerl Einreisegebühr für Panama bezahlen 4. Immigration und Stempel für die Einreise nach Panama holen. Dort wollen sie auch ein Ausreisedokument sehen, sonst hat man keine Chance auf den Stempel. Viele zücken die Handys mit Flugbestätigungen, andere haben ein billiges Busticket zurück nach Costa Rica, das sie dann verfallen lassen. Wofür so ein Nachweis gut sein soll, verstehe ich nicht… aber ok…
Nach 1,5h ist die Grenzüberquerung geschafft und es geht weiter mit dem Bus und dem Boot nach Bocas del Toro. Das Archipel besteht aus 6 großen Inseln und vielen vielen kleinen. Am Weg zum Hostel werden wir von einem Einheimischen am Rad begleitet, der nicht aufhört zu reden – ich gebe nach und wir buchen für den nächsten Tag einen Bootstrip. Der ist dann auch super! Wir starten in einer Bucht und sehen Delphine… zuerst nur Flossen und dann springen sie auch… :)
Weiter geht es dann auf die Isla Zapatillas. Naturschutzgebiet. Wir bleiben bei einem türkisen, 100% naturbelassenen Strand zum Baden – Traumstrand! Und dann noch zum Bocas del Drago – auch ein wunderschöner naturbelassener Strand mit wenigen “Restaurants” mit Plastikmöbeln, die den frisch gefangenen Fisch anbieten. Das Wasser ist ruhig und türkis. UND: es gibt Seesterne! AWESOME!
Am Abend geht’s zurück und am nächsten Tag wieder auf’s Festland zu einer Kakaoplantage. Wir sind nur zu dritt bei der Fürhung – mit einem Bauern wandern wir durch die Plantage – 3h erklärt er alles und wir kosten natürlich auch Früchte, Bohnen, Schokolade und überhaupt Alles :)
Das Fruchtfleisch um die Kerne ist von der Konsistenz wie Lychie und vom Geschmack wie Mango. Lecker! Mitten im Dschungel gibt es dann auch geröstete Kakaokerne – ganz und dann auch gemahlen nur mit Zucker vermischt. LECKER!

Viel gegessen und viel gelernt, geht’s auch schon zum Nachtbus nach Panama City. Mein vermeindlich super Platz direkt hinter dem Fahrer am Fenster stellt sich als schlechtester Platz heraus… die Klimaanlage ist natürlich wieder mal auf Anschlag kurz vor Kühlschrank-Temperaturen aufgedreht und der Busfahrer hat das Bedürfnis nach Frischluft, also zieht es auch noch nach hinten…. aber das will ich ihm nicht verweigern – er soll ja schon munter bleiben beim Fahren ;) Zwei Pullis und Decke… muss reichen… zusätzlich machen wir in den 10h noch 3! Stopps! um 1 Uhr essen die Leute als gäbe es kein Morgen mehr… wer’s mag… und um 5 Uhr kommen wir durchgefroren in Panama City an. Wir fahren zum Quartier, lassen das Gepäck da und werden mit “bis 14 Uhr” verabschiedet. Also mal zum einzigen Lokal das um diese Zeit offen hat und warten… ich lege ein kurzes Nickerchen am Tisch ein… ;)
Um 7 starten wir in die Stadt – die erste richtige Stadt nach fast 3 Monaten! juhuuuu!! – und sie ist wunderschön! Es gibt eine koloniale Altstadt, Hochhäuser, viel Geschichte, leckeres Essen und natürlich den Panamakanal! Beeindruckend! Der Panamakanal selbst – ein technisches Weltwunder! Ein maximal beladenes Kontainerschiff zahlt läppische 340.000 Dollar für die Durchquerung. Ein Privatschiff zwischen 800 und 3800 Dollar – je nach Größe und Gewicht. Am Abend von unserem Abflug genießen wir noch die Skybar des Hard Rock Hotels im 5. Stock. It’s all about the view! Sag ich doch…
Nachts dann Richtung Flughafen und weiter geht’s nach Lima. Dort haben wir gleich mal Hostel getauscht, ein paar Troubles mit einem Flugticket gehabt und unser Starterkit für den Worldrun am nächsten Tag geholt. Früh ins Bett denn um 3:00 am Sonntag ist Tagwache. Fertigmachen, Taxi zum Park und Gruppen-Aufwärmen. Runtastic sagt mir, dass ich das letzte Mal im August 2013 gelaufen bin – ich hoffe also, dass mich das Catchercar so schnell wie möglich einholt! Um 5 Uhr fällt der Startschuss… hunderte Luftballoons steigen in den Himmel, die Stimmung ist super! Wir laufen die ersten 5km durch die Stadt, vorbei an Diskotheken an denen Alkleichen lehnen… und dann an der Uferpromenade in den Sonnenaufgang… also ich weiß nicht, ob es eine schönere Destination für den Lauf gab. Es war dann schon recht anstrengend und ich wünschete mir das Auto sehnlichst herbei…. hat aber ganz schön auf sich warten lassen… bei km 10 werden wir eingeholt… Es war die Mühe aber absolut wert und ein tolles Event!
Sprachkurs geht in Lima weiter und wir bereiten schon unsere Ausflüge vor! :) Machu Pichu – wir kommen! bald!

PS: vom Bootsausflug in Bocas del Toro gibt es nur Fotos auf Insta, weil Wasser und meine Kamera… die zwei vertragen sich nicht so gut… Dito vom Worldrun – das wäre sonst auch etwas umständlich geworden, da musste das Handy reichen :)