Besuch aus Wien und Panikattacke im Dschungel

Standard

Das Leben am Strand ist hart… das glaubt ihr jetzt natürlich nicht, aber seit dem wir hier am Strand Spanisch lernen, gibt es außer extreme-beach-chilling am Strand kaum Aktivitäten… und meine UNO-Siege sind jetzt zwar schon Highlights, aber fällt vermutlich in die Kategorie “muss man dabei gewesen sein” :)
Aber mein Highlight kam quasi als Osterhasi – Besuch aus Wien!! Das lange Osterwochenende perfekt genutzt und wir treffen Lora und Dominik im Landesinnerin, genauer gesagt in Monteverde – Naturschutzgebiet und Cloud Forrest. Voller Vorfreude ging’s mit dem Auto zum Hotel – die Straßen sind so toll, dass man für 37 km ca. 1,5h braucht… und kaum angekommen war die Freude riesig!!! :) Leicht gejetlagt und noch etwas damisch gehen wir mit den Zwein auf unsere ersten Willkommens-Freude-Biertschis bzw Fruchtshakes und danach zur Nachtwanderung in Santa Elena. Mit großen Erwartungen ging’s in den finsteren Dschungel. Leider waren die Tiere aber offensichtlich nicht wirklich aktiv in dieser Nacht (oder unser Guide nicht der smarteste) und wir haben außer Ameisen, einer Tarantel und schlafenden Vögeln nicht all zu viel gesehen….

Am Tag darauf ging’s dann nach Monteverde in den Cloud Forrest. Das war schon wesentlich beeindruckender. Richtiger Dschungel. Allerdings regnet es hier nicht all zu viel, die Wolken hängen aber so tief, dass die Feuchtigkeit daraus den Pflanzen reicht. Kolibris, Hängebrücke, Tukans und dann auch DER Vögel, nach dem hier alle total verrückt sind: der Kezal – wir haben sie alle gesehen :) Abend’s gab’s immer Mädchen-Ratsch-Stunde :) Wie schön!!

Am nächsten Tag wurde es wirklich ernst. Wer mich kennt, weiss vermutlich, dass ich nichtmal gern auf eine Leiter steige… aber ok was soll’s: wir gehen Ziplinen! Alle waren schon total freudig und die anderen Drei haben auch gleich den Bungee Jump gebucht (nein, ich sicher nicht!), nur ich war so schon mehr als unentspannt. Hab’ ich doch schon vor drei Jahren mal einen Klettergarten in 2m Höhe in totaler Panik abgebrochen. Aber gut, man muss manche Dinge einfach öfter ausprobieren… oder?
Wir werden vorbereitet – Gurte, Helm, Handschuhe. Mir wird schon ganz anders… dann geht’s los. Am liebsten hätte ich mich gleich umentschieden, aber jetzt versuche ich es auch. Die erste Strecke ist nur kurz und noch nicht zu hoch, wir werden von Guides eingehängt. Das ging noch – wobei Spaß anders ist. Die anderen finden es toll. Dann kommt die erste lange Strecke – fast 600m lang und 60m tief. Schweißgebadet komme ich am anderen Ende an und die Frage, wieviele Bahnen noch kommen, wird mit “9″ beantwortet. Puh. Dann kommt noch eine lange Strecke – über 600m und noch tiefer. Jetzt ist der Spaß vorbei. Als ich überlege aufzuhören, sagt mir der Guide, hier kann man nicht aufhören, erst auf der anderen Seite. Alles klar. Große Überwindung und ich lasse mich (nach zweimal zurückhalten :) ) nochmal in die Seile fallen. Augen fest geschlossen und langsam von 30 hinunterzählend, mache ich bei 0 die Augen wieder auf, in der Hoffnung, schon nah am Ende zu sein. Aber nein – es ist erst die Hälfte. Nochmal von 30 runterzählen und eine kleine Panikattacke schleicht sich ein. Völlig aufgelöst schaffe ich es bis zum Ende und JA – ICH WILL HIER AUFHÖREN!!
Die anderen Drei schaffen es heldenhaft bis zum Ende – sogar mit Spaß. Beneidenswert :) Als sie fertig sind geht’s weiter und die drei stürzen sich noch 148m in die Tiefe. Mir wird beim Zuschauen schon übel…
Nach der respektablen Leistung geht’s weiter nach Arenal.
Es ist Semana Santa – heilige Woche – und Hochsaison. Nach einer 2stündigen Prozedur haben wir dann auch noch eine Unterkunft gefunden, wo wir auch gleich mit der einheimischen Art Kaffee zu machen betraut werden. In einem Stoffsackerl, das einem Tennissocken gleicht, wird der Kaffee gefüllt, oben heißes Wasser drübergegossen – unten gibt’s dann den frischen Kaffee! herrlich!

Nächster Punkt war das Naturschutzgebiet um den Vulkan und am Abend ging es in die “Therme”. Die ist ein bißchen anders als bei uns. Das Wasser ist ausschließlichh vom Vulkan erwärmt, die Becken sind aus Stein und mitten im Dschungel. Ziemlich cool. Im heißrn Becken hält man es keine Minute aus. Im “kühlsten” mit 36 Grad schlürfen wir dann Gin Tonic und lassen den Osterhasen hoch leben ;)

Dann ist das lange WE auch schon wieder vorbei – wir fahren zur Sprachschule und die zwei Sweeties bleiben in Arenal zum Surfen! SO SCHÖN dass ihr da wart!!

Ach ja… zwei kleine nicht so nette Dinge… erstens habe ich es geschafft, sämtliche Fotos von genau dieser Zeit von der SD Karte zu löschen *aaaaaargh* und meine Kreditkarte wurde missbraucht und mit 1500 fremdbelastet…. *aaaaaaaaaaaaargh*. Aber ich möchte nicht darüber sprechen. Verdrängung. Deswegen gibt es heute leider keine Fotos… bzw nur die, die ihr auf Instagram immer wieder seht… Pura Vida! ;)